Motoko Dobashi

 

navi_2


Dobashis Arbeiten thematisieren das Verhältnis des modernen westlich geprägten Menschen zur Natur, das im Surrogat die Kompensation für einen erlittenen Verlust sucht. Es sind artifizielle Natur-Refugien mit technoidem Charme, die hier den Betrachter in den Bann ziehen. Was sie jedoch so einzigartig macht, ist die gleichermaßen subtile wie harmonische Zusammenführung von europäischer Kunst mit dem eigenen kulturellen japanischen Hintergrund: Motoko Dobashi schöpft dabei aus dem visuellen Fundus der kürzelhaften, graphischen Bildsprache japanischer Mangas und den virtuellen Welten der Computer-Spiele.
Die fließende Linienführung sowie die Multiperspektivität verweist aber zugleich auch auf das Erbe des traditionellen japanischen Farbholzschnitts. Spürbar ist ebenfalls immer wieder die Auseinandersetzung mit der Formenwelt altdeutscher Meister wie Albrecht Dürer oder Albrecht Altdorfer. Wolkige Farbflächen und gestischer Duktus treffen auf graphische Linienführung und logoartigen Konstrukte, die deutlich inspiriert sind von der Ästhetik der Medien.
(Auszug aus dem Katalog vom Förderpreis der Landeshauptstadt München 2009 - Patricia Drück)

Motoko Dobashi’s work explores the relationship of the modern, westernized individual to nature—a relationship based on the attempt to use a surrogate to compensate for what has been lost. Viewers are mesmerized by artificial nature reserves that exhibit a technoid charm. However, it is the works’ subtle and harmonic merging of European art with the artist’s own Japanese cultural background that makes them so unique: Dobashi utilizes the visual storehouse of Japanese mangas, with their abbreviated and graphic pictorial idiom, as well as the virtual world of computer games.
At the same time, however, the flowing application of line and the combination of multiple perspectives point to the heritage of the traditional Japanese polychrome woodcut. In addition, viewers repeatedly become aware of Dobashi’s exploration of the formal world of German Renaissance masters, such as Albrecht Dürer and Albrecht Altdorfer. Cloud-like fields of color and gestural brushstrokes are juxtaposed with a graphic use of line and with logo-like constructions clearly inspired by a mass-media aesthetic.
(Excerpt from the catalogue of the Förderpreis der Landeshauptstadt München 2009—Patricia Drück)

 

 

 

 


Cave 1

Cave 2

Cave 3

Cave 4

Cave 5

Cave 6

Cave 7

Cave 8

 

 

 

 

 

 

Serie von 8 Einzelarbeiten | Cave | 2011 | 61 x 90 cm |
Lithografien gedruckt auf BFK Rives 270g | Auflage 15 | Preis/Blatt 550 EUR

 


 

navi_2