Michael Runschke

 

navi_2


Inwendig müsse der Maler voller Bilder sein, schrieb Albrecht Dürer. Da hat Michael Runschke kein Problem. Bei ihm sprudelt geradezu alles aus einer Innenschau heraus: Figuren, Bilder, Geschichten - Fragen und Antworten, Grauenvolles und Beruhigendes. Titel geben das ihre dazu, können von kindlicher Naivität oder tief philosophischer Aporie, voller Schüchternheit oder deftiger Wut sein.
Runschke arbeitet als Zeichner viel mit Collagen, als Druckgraphiker verwandelt er die Abzüge seiner Auflagen seit langem immer wieder in Originale, indem er Teile des Bildes monochrom übermalt und damit etwas ganz Neues aus dem Vorhandenen entstehen lässt. In seinen jüngsten Lithographien hat er nun mit seiner Lieblingsfarbe Grau bereits im Druck gearbeitet. Das Graphische der schwarzen Linien bekommt so einen malerischen Ton.
Mehr als bisher kommt nun aber das Weiß des Papiers als aufleuchtende Farbe ins Spiel, die den Bildern eine gespenstische Tiefe geben kann oder einen hellen Aufschrei hervorblitzen lässt. Die "schlampige Sau Fantasie" kann sich bei der präzisen Kontrolle der Drucktechnik bedanken, die in der Kooperation von Künstler und Drucker nochmals etwas anderes hat entstehen lassen, als in den Übermalungen.

Andreas Strobl

Albrecht Dürer wrote: Inside, the artist must be full of images. That is no problem for Michael Runschke. In his case, everything veritably overflows out of the theater of his mind: figures, images, narratives - questions and answers, the horrifying and the soothing. His titles add to the mix: They can display a childlike naiveté or a deep philosophical aporia, be filled with timidity or crude rage.
As a draughtsman, Runschke works extensively with collage; as a printmaker, he long ago began to transform the individual impressions of his editions back into original works by overpainting passages of the prints in monochrome and, in this way, causing something entirely new to emerge from the given. In his most recent lithographs, he has begun to work with his favorite color, gray, during the printing process itself. The graphic quality of the black lines thus takes on a painterly character.
More so than in the past, the withe of the paper now flares up to play a role in the work and can invest the images with a ghostly depth or cause a loud cry flash out from the sheet. That "dirty swine fantasy" ought to express its gratitude to the precise control of the printing technique; the collaboration of artist and printer has permitted something to develop that is also distinct from the overpaintings.

Andreas Strobl

 

 

 

 


 

 

 

 

            MR_Alles Zeichnen_1

MR_Alles Zeichnen_2           

 

 

 

 

2 Einzelarbeiten |  Alles Zeichnen I + II | 2013 | 96,5 x 66,5 cm |
Lithografien gedruckt auf BFK Rives | Auflage 8 | Preis/Blatt 1.300 EUR

 

 

 

 


 

MR_001

MR_002

MR_003

MR_004

MR_005

MR_006

MR_007

MR_008

MR_009

MR_010

MR_011

MR_012

MR_013

MR_014

MR_015

MR_016

MR_017

MR_018

MR_019

MR_020

MR_021

MR_022

MR_023

MR_024

MR_025

MR_026

MR_027

MR_028

 

 

 

 

Serie von 28 Einzelarbeiten | o.T. | 2012 | 30 x 21 cm |
Lithografien gedruckt auf BFK Rives 300g | Auflage 18 | Preis/Blatt 310 EUR

 


 

navi_2